Warum stehst du morgens auf?

Wir alle stehen morgens auf und durchlaufen den Rest des Tages wie ferngesteuert.
Im Bad fertig machen, frühstücken, in die Arbeit gehen, nach Hause kommen, kochen, essen , fernsehen - Bett.
Das Gleiche Tag für Tag. Oftmals sehen und hören wie die ganze Woche nichts von Freunden und Verwandten.
Aber warum machen wir das? – warum stehst du morgens auf?

Wenn du täglich mit den Öffentlichen zur Arbeit fährst, ist dir ein Bild sicher bekannt. Voll gestopfte Züge, Busse und Straßenbahnen mit fast durchgängig schlecht gelaunten Menschen.
Denn, sind wir ehrlich. Wie oft begegnest du einem Pendler der dich früh um 7.30Uhr freudestrahlend angrinst, weil es in diesem Moment einfach nichts Schöneres auf der Welt geben kann, als mit 250 Anderen in einem stickigem U-Bahn Abteil zu stehen. Ich denke du weist selbst, dass die Anzahl der fröhlichen Menschen sehr begrenzt sein wird. Aber warum ist das so?

 

Warum freuen sich so wenige auf den neuen Tag und die Möglichkeiten die er mit sich bringt?

Ganz einfach – es ist nicht das Leben das sie führen wollen. Nicht der Job, nicht die Beziehung, nicht der Lebensstandard – meistens nichts von all dem, wovon sie insgeheim träumen.
Dabei geht es einem Chef im Büro ebenso, wie einem Kassierer an der Supermarktkasse. Es gibt’s nichts in den kommenden Stunden das sie reizt, fordert und fördert.

 

Und das ist echt traurig.

Der Geist samt Motivation und Kreativität verkümmert. Das Potential, dass dieser Mensch in sich trägt bleibt verborgen.
In der Schule wird einem sehr früh dieser Lebenshemmer Vernunft und der vermeintlich rechte Weg eingeprügelt. Fächer wie Mathe, Wirtschaft und Sprachen bringen dich weiter. Kunst, Musik und Sport ist für Träumer und wenn nötig ein Hobby. Bääh!

 

Warum stehst du morgens auf? - Schrei

 

Der deutsche Philosoph Richard David Precht, hat vor 2 Jahren in „Anna, die Schule und der liebe Gott“ ein hammermäßiges Buch über dieses Problem geschrieben, dass jeder einmal lesen sollte.

 

 

Wir werden absolut Demotiviert unseren eigenen Stärken und Intuitionen zu folgen.

Also wird später aus Vernunft ein Job gewählt, der sicher erscheint und eine Ehe geschlossen, einfach weil die gemeinsame Zeit dafür angemessen ist. – Ohne darüber nachzudenken, ob es wirklich der eigene Wunsch ist.
Es ist eben eine "vernünftige Entscheidung" und keiner ist so gut darin wie wir Deutschen.

Tadaaa. Schon ist er da, der Tag, an dem wir keine wirklichen Ziele und Träume mehr haben und jeden Morgen schlecht gelaunt in der U-Bahn sitzen.

 

Das große Geheimnis der Strahlemänner und -frauen 🙂

Aber wenn du dich genau unschaust, findest du immer eine Person zwischen all diesen Miesepetern die mit jeder Faser strahlt, als ob es nichts Schöneres auf der Welt gäbe. Trotz frühen Aufstehens, trotz anfallender Arbeit und vielleicht auch trotz eines 8-20Uhr Jobs. Sicher nicht weil das Leben immer wahnsinnig einfach war, oder jeden Tag wie im Märchen abläuft, sondern weil genau dieser Eine mal nicht den Weg der Vernunft eingeschlagen hat.

Vielleicht hat er sich dazu entschieden ein „Spinner“ zu sein. Gegen alle Ratschläge und Vernunft sich mit seiner Idee selbstständig gemacht. Den Schritt aus der Sicherheitszone gewagt. Egal ob dabei ewig viel Geld rum kommt, oder gerade genug zum Leben.

Oder aber diese Personen buddelt als Archäologe manchmal monatelang weit weg von Daheim, im Sand und Dreck um ein paar alte Steinhaufen zu finden und fühlt sich trotzdem wie das größte Glückskind auf Erden.

 

Warum stehst du morgens auf - der Eine

 

Warum ? Weil die Arbeit die sie täglich verrichten und die Menschen die einem begegnen genau das eigene Potential ausschöpfen lassen und jeden Tag neue Herausforderungen für einen bereit halten. Sie sind Fan ihrer eigenen Geschichte.
Das ist das ganze Geheimnis.

 

Wir wollten keine Miesepeter mehr sein!

Vor einigen Monaten haben wir erschrocken festgestellt, dass die schlechte Laune überhand nimmt. Es hatte nichts mehr mit einem normalen schlechten Tag zu tun, den jeder einmal erwischen kann. Also musste sich etwas ändern. Wie dieser Prozess ablief, haben wir dir ja bereits in unserem ersten Artikel „Wenn das Leben scheiße brüllt- schrei zurück und geh deinen eigenen Weg“ erzählt.

Nach unserer Entscheidung zu Reisen und darüber zu bloggen, hatte unser Leben wieder eine ganz neue Dynamik. Wir haben zwar immer noch unser Programm an Arbeit, Uni – Nebenjob, aber plötzlich fiel uns das nicht mehr ganz so schwer. Wir haben ein neues Ziel auf das wir täglich hin arbeiten und die aktuelle Jobsituation ist eben Mittel zum Zweck. Ganz einfach.

 

Warum stehst du morgen auf?Spinnerbild

 

Artikel zu schreiben, macht uns riesigen Spaß, vor allem wenn wir sehen, dass wir auch andere dazu motivieren etwas Neues zu wagen, oder einfach etwas öfter in die Welt hinaus spazieren. Es befreit uns von erdrückenden Gedanken, unser Kopfchaos einfach mal nieder zu schreiben und die vielen Eindrücke etwas zu ordnen.

Dabei sind wir natürlich noch lange nicht die absoluten Superblogger. Wir sind Anfänger, mit Heißhunger auf mehr. Unsere Texte sind definitiv ausbaufähig, unsere Bilder und der Seitenaufbau sicher auch, aber so ist es mit allem, mit dem man sich neu beschäftigt. Das Mantra von Pia´s Dad, dass 10.000 Stunden Arbeit nötig sind um in irgendetwas richtig gut zu sein, scheint einfach zu stimmen. Darum arbeiten wir weiter an uns, Stunde um Stunde.

 

Warum stehst du morgens auf?

Folgst du nur der Vernunft, oder weil du es auch wirklich willst.
Bist du der Strahlemann im U-Bahnabteil?

Wenn wir Leuten die ständig unglücklich sind sagen, sie sollen ihr Leben umkrempeln und etwas suchen, dass sie glücklich macht, kommen immer die gleichen Sprüche. „Ist gar nicht so einfach. Du hast gut reden“ usw…

Bei jedem ohne Kinder, sind das für uns Ausreden. Es braucht Mut, das geben wir zu, aber was hat man groß zu verlieren, außer einen Alltag der einen total anlascht. Nichts.
Selbst mit Kindern ist es durchaus möglich, auch wenn die Verantwortung für einen anderen Menschen enorm ist. Aber genau das, ist für Viele bei einem Neuanfang die Motivation, die sie gebraucht haben, um es wirklich durch zu ziehen.

 

Es hat nichts mit versagen zu tun

Viele haben das Gefühl, versagt zu haben, wenn sie feststellen, dass der eigene Job gar nicht zu einem passt. DAS ist totaler Blödsinn.

Die Meisten entscheiden sich für einen Beruf irgendwann zwischen 16 und 18. In diesem Alter wissen wir - noch gar nichts. Nichts über uns, unsere Stärken & Schwächen, oder die Möglichkeiten die weltweit vorhanden sind.

Können wir auch nicht. Wir haben noch nichts gesehen, nichts erlebt und stehen noch relativ am Anfang unserer Persönlichkeitsentwicklung. Woher sollen wir um Himmels Willen wissen, welcher Beruf für die nächsten 45-50 Jahre zu uns passt. Das ist hirnrissig!

Was macht dir Spaß, wo liegt dein Potential? Egal ob dich andere dabei unterstützen oder nicht. Mach es!

Steve Jobs zum Beispiel war früher ein stinkender Hippie mit einem Hang zu Extremen. Kein braver Student mit tadelloser Ausbildung, oder klarem Werdegang. Er war einfach nur ein Spinner mit Potential und einer Vision. Wie weit wäre die Welt heute ohne ihn – ohne Apple?

 

Daher sei ein Spinner wie die Welt ihn noch nie gesehen hat! Der morgens gerne aufsteht, um zu sehen, was der Tag bringt - wie viele neue Ideen geschaffen und gleichzeitig andere verworfen werden können?!
Lote dich aus und suche deine Stärken, die du auch 10.000 Stunden durch ziehen kannst, ohne dem Ganzen überdrüssig zu werden. Sei der Strahlemann im Abteil, der Abseits der Vernunft lebt und einfach Neues ausprobiert.

 

Was ist deine Vision, was dein Potential? Was ist dein Apple, das dich jeden Morgen aufstehen und strahlen lässt? Hast du es schon gefunden?
Erzähl all den Anderen die noch zweifeln davon, schreib uns in die Kommentare wie du es geschafft hast und motiviere sie damit. Zeige ihnen wie toll es ist, Fan der eignen Geschichte zu sein!

be different – be yourself!
Pia & Cris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.