Unsere anonyme Einreise & Ausreise – ganz legal!

Seit Monaten ist in Europa Aufruhr. Die „Flüchtlingskrise“, wenn wir sie denn wirklich so bezeichnen möchten, bringt das trügerische Idyll des europäischen Gedanken ins straucheln. Wir ernten nun die Früchte, die wir einst selbst gesät haben. Das Ergebnis: Ein wütender Mob, der in vielen Städten unseres Landes sein Unwesen treibt und ein gewaltiger Rechts-Ruck in vielen europäischen Mitgliedsländern.

 

Ein „wir schaffen das“ wird meist nur noch mit den Satzendungen,

 „…. die Grenzkontrollen zu verstärken“ , oder

„….. die illegale und anonyme Einreise zu stoppen“,  verwendet.

 

Einige Länder sehen „wir schaffen das“ als geglückt an, weil sie monströse Zäune an ihrer Landesgrenze errichtet haben. Eine anonyme Einreise soll nicht mehr möglich sein.

Wir könnten jetzt an diesem Punkt anfangen, über die aktuellen Flüchtlingssituationen zu diskutieren, unsere Meinung darüber kundtun, was wir von welchen Aktionen und Äußerungen halten.

Aber das gehört überhaupt nicht hier her. Wir wollen nicht politisieren.

Wir sind ein Reiseblog. Kein Politblog, auf dem zähnefletschend, die eine oder andere Position vertreten wird.

 

Wir berichten dir ganz individuell von UNSEREN Erfahrungen, die WIR selbst gemacht haben.

Was wir allerdings in den letzten Wochen festgestellt haben, hat uns sehr zum nachdenken angeregt.

Wie du sicher mitbekommen hast, sind wir erst seit ein paar Tagen aus Norwegen zurück. Unseren absolut begeisterten Artikel über das Nordkapp, oder unseren Chaosanreisetag hast du vielleicht schon gelesen. Vorsicht da werden noch Einige folgen. Kurz und knapp - dieses Land hat uns über die 13 Tage hinweg wirklich verzaubert.

Und doch gab es einen Aspekt der Reise, der unserem kleinen Grüppchen immer wieder Anlass zu Diskussionen gab.

 

Es hat keine Sau interessiert wer wir sind!

Das begann schon bei der Flugbuchung im November. 4 Personen von Frankfurt nach Nord-Norwegen und nirgends wurde nach unserer Personalausweisnummer gefragt. Wir hatten lediglich einen Namen einzugeben und die Fluggebühr zu zahlen. Fertig.

 

anonyme Einreise - Pässe

 

Wir fanden das echt simpel, bequem - einfach ruck zuck alles erledigt.

 

Ab nach Norwegen

Wir waren am Abreisetag nicht ganz so früh dran, die Schalter nur halbherzig besetzt, also ging es ab zum Self-Check-In. Problemlos die Boarding-Pässe gedruckt, das Gleiche an der Gepäckaufgabe, alles in Eigenregie. Schnell noch durch die Sicherheitszone und schon waren wir in der Luft. In all dieser Zeit, hatten wir kaum nennenswerten Kontakt zum Personal der Airlines.

 

anonyme Einreise - Check in

anonyme Einreise - Rollfeld

 

In Oslo begann bekanntermaßen unser Chaostag

Falls du es gerade nicht auf dem Schirm hast. Norwegen ist kein EU-Mitgliedsland.  Die Norweger bestehen auch darauf, dass jeder der mit dem Flugzeug in ihr Land einreist, am ersten Flughafen auscheckt (mit all seinem Gepäck) und das Check-In Prozedere erneut über sich ergehen lässt. Selbst wenn du innerhalb des Landes noch weiter fliegst.

Aufgrund dessen hatten wir unseren Anschlussflug verpasst. Aber, kein Problem - Tickets wurden einfach umgebucht, das Gepäck neu aufgegeben. Ein riesen Aufwand, und ein wahnsinniges Getue um das Gepäck, aber unseren Personalausweis wollte immer noch keiner sehen.

Zwei weitere Flughäfen in Norwegen folgten, Tromsø und Alta. Immer noch interessierte sich keiner für unsere Identität. Auf unseren Flugtickets hätte genauso gut auch Marie und Thorsten Becker stehen können. Es wäre keinem aufgefallen. Anonyme Einreise ? Aber Hallo!

 

anonyme Einreise - Flugzeug

 

Die zwei Wochen vergingen natürlich mal wieder wie im Flug. Während unseres Aufenthalts erreichten auch uns, die schlimmen Nachrichten der Terroranschläge in der Türkei, der Elfenbeiküste, Belgien, Irak und Pakistan. Tägliche Horrornachrichten und wir saßen in einer Märchen-Winterlandschaft. Das erschien uns schon beinahe wie ein schlechter Scherz.

 

Wir stellten uns bei der Rückreise auf verschärfte Sicherheitsbedingungen und 5-fache Überprüfung ein. Ganz ähnlich den Erfahrung bei unserem Londontrip kurz nach dem Anschlag auf Paris. Kilometerlange Schlangen vor den Kontrollstationen, die 2 Monate zuvor bei unserer England-Irland Reise nicht zu finden waren.

 

anonyme Einreise - Boarder Controll England

 

Na dann mal Zurück!

Unsere Flugroute sah wie folgt aus:  Alta – Oslo – Kopenhagen - Frankfurt.

Und erneut: Anonyme Einreise soweit das Auge reicht. Raus aus der EU – rein in die EU. Es interessierte niemanden. Wer, woher und warum. Marie und Thorsten Becker hätten sich gefreut.

Ja Norwegen gehört zu den Schengener Staaten, aber nachdem aktuell überall in Europa die Grenzen für Autofahrer geschlossen wurden und die Reise in ein Nachbarland stundenlange Warterei beim Grenzübertritt bedeutet, hätten wir wirklich gedacht, dass irgendjemand gern wüsste wer die Landeslinie überfliegt.

 

Selbst bei unserem 12-stündigen Aufenthalt in Kopenhagen, hätten uns die Dänen einfach aus der nächstbesten Tür spazieren lassen, um in der Stadt bummeln zu gehen.

Bei keinem Städtetrip, oder Kurzurlaub innerhalb der EU sind wir je ohne Perso-Kontrolle aus dem Flughafen gekommen. Da hat uns das jetzige Desinteresse schon sehr überrascht.

Damit du uns bei diesem Artikel jetzt nicht falsch verstehst. Wir sind ganz und gar nicht für eine Grenzschließung, oder übertriebene Überwachung vom Staat unter dem Deckmantel der Sicherheit. Sich frei innerhalb der EU bewegen zu können ist hammer geil und das BESTE, das diese Vereinigung für ALLE hervorgebracht hat. So etwas muss auch weiterhin beibehalten werden können, um nicht in alte Strukturen abzugleiten.

 

Doch wir sind sehr verwundert

Die anonyme Einreise in die EU und unser Land ist da. Jeden Tag in großen Mengen und das sicher schon seit Jahren. Schließlich saßen wir nicht nur in einem Flugzeug sondern 6 und haben dabei 3Länder passiert.

 

anonyme Einreise - Rückflug

 

Angst hatten wir alle bislang doch noch nie davor. Oder ging es dir da anders?

Provitieren wir nicht eigentlich von diese Umständen? Sehen wir diese Kontrollschalter und die Warteschlangen davor, meist nicht eher als unnötige Zeitverschwendung? Wir tribbeln ungeduldig hin und her, um endlich unsere Reise starten, oder beenden zu können….

 

 Darum die Fragen

Warum lassen wir es zu, dass stimmungstreibenden Parteien, die anonyme Einreise als Steckenpferd ihrer Argumentation für geschürten Hass, gegen Schutzsuchende nutzen dürfen. Sogar den Gedanken an einen Schießbefehl, laut - als ernst gemeinten Vorschlag äußern können, obwohl es Gang und Gäbe ist.

Warum lassen wir uns von ihnen dermaßen manipulieren, obwohl diese „Sicherheitslücken“ doch schon seit Jahren Standard sind. Uns teilweise sogar ganz gelegen kommen, sobald es uns selbst betrifft. Hand aufs Herz, finden wir es nicht alle toll, einfach ganz spontan ins Nachbarland fahren zu können. Oder kein genervtes Suchen nach dem Ausweis vor dem grimmigen Grenzbeamten, über uns ergehen lassen zu müssen. (Irgendwie können diese Menschen nie freundlich aussehen)

Natürlich sind wir nicht naiv. Wir sind nicht alle die besten Freunde auf diesem Planet, die Hand in Hand um diesen Globus tanzen. Aber wir sind uns auch sicher, dass jeder der ungesehen in ein Land einreisen will, dass auch irgendwie schafft. Niemand kann jeden Zentimeter seiner Grenzen im Auge behalten. Niemand.

 

Ja die schwarzen Schafe sind da

Überall. Egal ob Europäer, Flüchtling oder „heiliger“ in der katholischen Kirche. Das war immer so und wird sich auch nie ändern.

Und doch sollten wir vielleicht öfter innehalten und darüber nachdenken, ob ein geschürtes Problem wirklich so dramatische Ausmaße hat, wie es prophezeit wird. Im Grunde unterschied sich unser Grenzübertritt kein bisschen von den vielen Menschen die zu Fuß zu uns kommen. Keiner wusste wer wir sind, ob die Namen stimmen, oder ob Deutschland wirklich uns Heimatland ist. Waren wir deshalb unberechtigt oder illegal im Land. Ganz klar nein!

Ja die anonyme Einreise nach Deutschland und in den EU-Raum ist möglich. Aber das ist schon seit Jahren der Fall. Egal ob zu Land, Wasser oder Luft. Oftmals mehr zu unserem Vorteil, als zu unserem Nachteil. Bedroht oder unsicher haben wir uns bislang nie gefühlt.

Wir genießen stattdessen die Reisefreiheit, die die heutige Zeit uns bietet. Dass uns keiner daran hindern kann, die schönsten Ecken dieser Welt zu erkunden. Es ist ein unglaubliches Geschenk an jeden von uns! Und wir hoffen, auch du nutzt dieses Möglichkeiten voll aus!

 

Wie siehst du die anonyme Einreise? Wirklich der Untergang unserer Gesellschaft, oder doch eher ein Thema das zwar beobachtet und nicht vergessen werden sollte, aber auf keinen Fall dramatisiert werden muss?

 

Schreib uns in den Kommentaren wie du darüber denkst!

 

 

Nur eine kleine Info: Unser Reiseblog steht für eine positive Einstellung gegenüber der Welt und all den unterschiedlichen Nationen und Kulturen darin. Unser Blickfeld reicht über den Tellerrand hinaus!!

Wir sind keine Plattform auf der wahllos Hetze oder Fremdenhass geschürt werden kann. Wir behalten uns ganz klar vor, solche Kommentare nicht zu veröffentlichen und sofort zu löschen.

 

 

Mit diesen nachdenklichen Worten empfangen wir dich in der neuen Woche!

 

be different – be yourself

 Pia & Cris

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.