11 Spartipps für dein Reisekonto

Jeden Monat verschwenden wir unnötig viel Geld ohne uns dessen bewusst zu sein. Für unseren Sparmarathon vor der Hochzeit und dem anschließenden Australien Roadtrip, hatten wir damals angefangen genau zu überlegen, wo wir zu viel Geld ausgeben. Im Laufe der vergangenen 4 Jahre haben wir immer wieder den Rotstift angesetzt, um unnötige und teilweise gar sinnlose Ausgaben zu vermeiden. Auf diese Weise wurde uns Schritt für Schritt bewusst das ein Lebensstil nach dem Motto : „weniger brauchen – mehr leben – mehr reisen!“ für uns genau das Richtige ist. Die wichtigsten Einsparmöglichkeiten haben wir daher in diesen Spartipps für dein Reisekonto zusammen getragen.

 

1. Beseitige unnötige Geldfresser

Wenn du dir ein schönes Polster für längere Reisen anschaffen möchtest steht eins fest! VERKAUFE DEIN AUTO. Als absolut größte Geldschleuder führt dich kein Weg daran vorbei. Auch wir haben uns vor kurzen schweren Herzens von unserem heißgeliebten Polo getrennt. Im Vergangenen Jahr hatten wir für ihn Rekordsummen gezahlt -> 650€ Steuer + Versicherung, 2000€ TÜV, Reparaturen und mindestens 1500€ an Sprit. Zu diesen unglaublichen 4150€ kamen natürlich noch sämtlicher Kleinkram wie, Frostschutzmittel, Waschanlage, neue Scheibenwischerblätter etc. etc. etc. Im Großen und Ganzen würden wir 4500€ veranschlagen die unser Auto in den vergangenen 12 Monaten geschluckt hat.

 

Du meinst ohne Auto geht es bei dir einfach nicht?

Bei den Meisten ist es eher die Bequemlichkeit die einen daran hindert. Auch wir hätten uns früher nicht vorstellen können auf unser kleines Vehikel zu verzichten, aber wie heißt es so schön – „wo ein Wille, da ein Weg“.

Wir haben in Deutschland ein ziemlich gutes Netz an öffentlichen Verkehrsmitteln und wenn du nicht gerade auf einem Einsiedlerhof lebst, wird selbst durch dein Dorf regelmäßig ein Bus, bzw. Zug fahren. In der Stadt ist ein Auto sowieso absolut überflüssig. U-Bahn, Straßenbahn und Fahrrad bringen dich sicher schneller ans Ziel, als im Schritttempo mit der Blechlawine durch die Straßen zu schleichen.

 

11 Spartipps für dein Reisekonto - Auto (5) - logo

 

Für längere Strecken haben sich mittlerweile so gute Fernbusstrecken etabliert, dass du günstig und bequem überall von A nach B kommst. So fahren wir mit den Postbus für nur 20€ (Hin und Rückfahrt für 2Personen) im Januar von Frankfurt nach Nürnberg. Mit den zusätzlichen Zugtickets zum Bus, bzw. zu unseren Eltern sind wir im Ganzen bei 55€. Auto oder DB können das niemals toppen! Ein Hoch auf Flixbus, Postbus und Co.

Einsparpotential: 375€ mntl

Mehrausgaben durch Öffentliche Verkehrsmittel: max. 75€ mntl.

Ersparnis: 300€

 

 

2. Suche dir eine kleinere Wohnung

Vor kurzem hatten wir zu Zweit noch eine Wohnung mit 65-70qm, 3 Zimmer, Küche, Bad. Richtig viel Platz um auch jeden Winkel voll zu ramschen. Schon nach relativ kurzer Zeit fiel uns auf, dass wir fast gänzlich auf den 3.Raum verzichten konnten. Zuerst war es ein Büro bis wir merkten, dass keiner darin arbeitet, dann war es ein Gästezimmer in dem nur 3x im Jahr jemand schlief.Eine echte Platzverschwendung!

Trotzdem sind wir nicht ausgezogen wir hatten uns einfach an den zusätzlichen Raum gewöhnt und wollten daran nichts ändern. Ein Streit mit unseren Vermietern vor einem halben Jahr zwang uns dann schließlich nach einer neuen Bleibe zu suchen und erst da haben wir realisiert, dass wir definitiv keine große Wohnung brauchen. 2 Leute können einfach nie gleichzeitig 3Zimmer nutzen. Nun haben wir eine kleine gemütliche 47qm Bleibe mit lediglich 2 Räumen +Küche, Bad und fühlen uns pudelwohl! Wir zahlen nicht nur monatlich 120€ weniger Miete sondern können auch mit einer schönen Strom- und Nebenkosten Rückzahlung rechnen, da wir die gleiche Menge an Abgaben zahlen wie zuvor für die große Wohnung.

(Wenn du viel unterwegs bist und deine Wohnung oft tagelang leer steht, vermiete sie doch während dieser Zeit auf AirBnB. Damit kannst du dir relativ einfach einen Teil deiner Monatsmiete dazu verdienen)

Ersparnis: 120-150€ mntl.!!!

 

 

3. Nebenkosten drosseln

Eigentlich sollten diese Dinge selbstverständlich sein und doch gibt es Viele die in den eigenen vier Wänden unglaublich verschwenderisch sind. Waschmaschine und Spülmaschine sollten erst laufen wenn sie bis auf den letzten Platz gefüllt sind. Grundsätzlich lieber duschen statt baden und nie unnötig das Wasser laufen lassen. Beobachte dein Verhalten und achte ein bisschen darauf, das ist gut für die Umwelt und zeitgleich für deinen Kontostand.

Bei Strom ist das Verschwendunsgpotential enorm. Es ist keiner im Zimmer und doch läuft der Laptop, das Radio und es herrscht Festbeleuchtung in der ganzen Wohnung. Oder aber du ziehst wie wir in eine Wohnung mit vormontierten Lampen. Unfassbar, aber alle Leutmittel waren mit unglaublich hoher Wattzahl ausgestatten. Fast durchgängig mit 60 Watt und im Gang entdeckten wir eine mit 150 Watt!!! Wir haben sämtliche Beleuchtung mit LED ausgestattet. Bei Ikea gibt es da tolle 6,3W Birnen mit 400Lumen für ein tolles Lichtbild. Also tauschen und am besten alle Geräte mit Kippschalter versehen. Standby zieht auch Strom!!!! Die Anschaffungskosten sind nach spätestens einem Jahr wieder drin.

Nur der Leuchtmitteltausch

Einsparpotential: 120€ im Jahr, 10€ mntl

Stromkosten für 13 x 6,3W für 1,5h täglich = 11,20€ jährlich! 0,93€ mntl

Ersparnis: ca. 110€

Dazu kommen noch geschätzte 100€ im Jahr an Wasser

Also ca. 210€ im Jahr die mehr auf dem Konto bleiben. = 17,5€ mntl

 

 

4. Kündige deine Abos:

Eigentlich jeder zahlt von seinem hart erarbeiteten Gehalt irgendwelche Abos die er gar nicht nutzt. Vom Fitnessstudio, über Zeitschriften die nur in der Ecke liegen, bis hin zum Onlinemusik Upgrade. Sogar Amazon Prime lohnt nur für all die, die vom allgemeinen TV-Programm gelangweilt sind und ihr TV-Programm selbst gestalten und regelmäßig beim Versandriesen bestellen wollen.

 

11 Spartipps für dein Reisekonto - Zeitschriften - logo

 

Gleiches gilt für Spotify. Es ist zwar eine echt gute Sache, wenn du jedoch nur in den eigenen vier Wänden Musik hörst, reicht dir vollkommen die kostenlose Variante in der du ab und zu etwas Werbung hörst.

Also nehm dir wirklich mal die Zeit und überprüfe dein Konto auf unsinnige fixe Ausgaben.

Ersparnis: Je nach Abo zwischen 25-50€ mntl.

 

 

5. Verträge checken

Nicht nur Abos sind monatliche Geldschlucker sondern auch die vielen verschiedenen Verträge und Versicherungen die jeder Deutsche am Bein hängen hat. Überprüfe mal in aller Ruhe deine ganzen Versicherungen- viele haben mehrere abgeschlossen oder irgendwann von den Eltern übernommen, aber zahlen einiges doppelt und dreifach. Ein sorgfältiger Blick in die Unterlagen kann dir da einiges ersparen.

Ebenso sollte sich jeder die Frage stellen, ob es wirklich  der All-inklusive Handyvertrag sein muss. Analysiere dein Kommunikationsverhalten und frage dich, ob nicht auch eine Pre-Paid Karte mit Freiminuten und ausreichend Datenvolumen vollkommen ausreichen würde. Solche gibt es oftmals schon für 10€-15€ monatlich, statt der 40€ und mehr bei vielen Verträgen. Wenn du nicht all zu häufig zu Hause bist, oder kaum dein W-Lan nutzt, kannst du dir beim Festnetzanschluss ebenfalls überlegen ob er wirklich unabdingbar ist.

 

11 Spartipps für dein Reisekonto - Verträge

 

Wenn du dann schon beim überprüfen sämtlicher Fixkosten bist, vergleiche dabei gleich online, ob du bei all deinen Anbietern wirklich das preiswerteste Angebot bekommst. Die verschiedensten Stromanbieter und Versicherungen lassen sich online ohne viel Aufwand auf Plattformen wie check24.de mit einander vergleichen. Viele locken auch mit einem Wechselbonus der dir im Jahr schnell ein paar Hundert Euro sparen kann.

Einsparpotential: unnötige Versicherungen ca 10€ mntl, Handy ca 25€ mntl., Anbietervergleich 15€mntl

Mehrausgaben: nur die aufgewendete Zeit zum vergleichen

Ersparnis: 600€ im Jahr!  50€ mntl.

 

 

6. Alt gegen Neu

Überlege dir beim Kauf einen Objekts genau, welches Teil dafür zu Hause rausfliegt. So vermeidest du einen immer größeren Stapel an ungenutzten Gegenständen, denn wir schleppen bereits alle viel zu viel Ballast mit uns herum. Viele TV-Experimente der vergangenen Jahre haben gezeigt, dass uns bereits 100 Dinge vollkommen ausreichen würden.

Gut zugegeben so Minimalistisch muss es nicht immer sein. Auch wir wollen nicht auf jedes Dekoteil oder Erinnerungsstück verzichten. Aber trotzdem gibt es eine Menge Kram den jeder von uns getrost loswerden kann.

Kleidung die wir nicht tragen, Elektronik die wir nicht nutzen und ständig kommt Neues dazu. Also ausmisten, ausmisten, ausmisten!!!

Verkaufe Dinge die noch top in Schuss sind und mache damit alte Staubfänger zu Geld. Egal was es ist. Das Kleid das nicht mehr passt, die Küchenmaschine die nur einmal in Jahr genutzt wird, oder das Tablett, das es zur Kontoeröffnung gab. Alles raus. In Zeiten von Ebay Kleinanzeigen, Shpock und örtlichen SucheBiete Seiten auf Facebook hat keiner mehr eine Ausrede auf seinem alten Krempel sitzen zu bleiben.

Wir haben auf diesem Weg schon etliche Dinge an den Mann gebracht und einige hundert Euro zusammengetragen. Manchmal braucht es zwar etwas Geduld, da in einigen Monaten einfach nichts läuft, aber dann gibt es wieder Tage an denen alles auf einmal deine Wohnung verlässt. Echt cool! Eine feste Angabe zum Gewinnpotential lässt sich hierbei leider schlecht angeben. Es kommt immer darauf an von welchen Sachen du dich trennen möchtest und wie gut in Schuss sie noch sind. Wir haben in den letzten zwei Jahren damit jeweils 500€ eingenommen.

Sparpotential: 500€+ jährlich , 41,66€+ mntl.

 

 

7. Reduziere oder streiche Essen to go:

Das regelmäßige Stückchen von Bäcker, ein Schnitzelsandwich, Café to go oder überteuerte Fruchtsmoothies. Überall lauern die Verlockungen. Schnell in der Mittagspause zum Metzger gehuscht oder am Saftstand während des Heimwegs das Angebot des Tages geholt. Es mag auf den ersten Blick wie Kleinbeträge wirken, doch wir sind nach einiger Zeit des Haushaltsbuch führens, absolut erschrocken wie viel Kohle jeder für diese Dinge ausgibt. Dabei wäre das Meiste so einfach selbst zubereitet – oft sogar besser, aber garantiert viel günstiger. Wenn jeder nur 1x pro Woche jedes der oben genannte Sachen kauft sind wir bei unglaublichen ca. 50€ im Monat !!

 

11 Spartipps für dein Reisekonto - Essensplan

 

Dabei ist das Mittagessen beim Imbiss um die Ecke noch gar nicht mit eingerechnet. Dies kann je nach Häufigkeit einen weiteren großen Batzen Geld verschlingen der dein Einsparpotential schnell mindert (ca120€). Lieber am Vorabend etwas mehr kochen und mitnehmen. Ebenso den Kaffe in der Früh aus der eigenen Maschine lassen und im Becher mitnehmen statt beim Bäcker zu halten und viel Geld dafür aus zu geben.

Täglich etwas mehr für den Folgetag kochen, oder leckere Sandwich vorbereiten und einen Kaffe von daheim mitnehmen. Ist gar nicht schwer und braucht nicht viel Zeit.

Einsparpotential : 170€

Mehrausgaben durch selber kochen: max. 40€

Ersparnis: 120€!

 

 

8. Weniger aber Hochwertig

Wenn du dir neue Sachen anschaffst, auch zum Reisen check erst die Qualität bevor du etwas kaufst. Klar kannst du dir einen super günstigen Travelrucksack für 20€ kaufen, wenn er jedoch schlecht sitzt- du dadurch Rückenschmerzen bekommst, oder er schlecht verarbeitet ist und frühzeitig kaputt geht, hast du dadurch nichts gewonnen. Schnell musst du dir ein Ersatz beschaffen und hast in dem Moment vielleicht nicht die Möglichkeit zu vergleichen oder zu wählen. Du musst in solchen Situationen den erst Besten nehmen. Das kann dann schnell um einiges teurer werden. Gleiches gilt für Kleidung, Möbel und selbst für Lebensmittel (bevor es nach einem Tag gammelt, lieber in offene Ware in kleinen Mengen beim gut sortierten Supermarkt oder vom Gemüsestand, statt Masse im Diskounter).

Handle auch so im Bereich Geschenke. Vielen ist es unangenehm genau auszusprechen was sie haben wollen, egal ob Freunden oder Familie gegenüber. Sie wollen sich überraschen, oder finden es unangebracht ihrem Gegenüber einen genauen Geschenkauftrag zu geben. Tja bloß leider wissen diese Persinen meist nichts von deinen Plänen oder Recherchen und somit bekommt jeder von uns regelmäßig Ramsch den keiner braucht. Wieder wird die Bude sinnlos mit Zeug vollgestellt, dass keine Verwendung hat.....

 

11 Spartipps für dein Reisekonto - kleine Wunschliste

Daher lieber das ganze Jahr über einen Wunschzettel schreiben mit all den Dingen die du wirklich möchtest, oder für deine Reise gebrauchen kannst. Vor allem Kleinigkeiten bis 30€ solltest du dir verkneifen selber zu kaufen, wenn es nicht unbedingt notwendig ist. Das ist genau die Preispanne, die Tanten, Geschwister, Omas und Freunde gerne bereit sind zu zahlen und besonders dann, wenn sie wissen das es ein ausdrücklicher Wunsch von dir ist.

 

 

9. Freizeitaktivitäten

Mit den Freunden am Wochenende in der Kneipe abhängen - ein Bier oder Cocktail trinken, dazu eine Pizza verdrücken und einfach einen schönen Abend verbringen, ist sicher nichts, dass du vollkommen aus deinem Leben streichen sollst. Aber zugegeben solche Abende sind nicht gerade zum Sparen geeignet. Eine durchaus günstigere Alternative wäre, sich auch mal in der eigenen Wohnung zu treffen, für ein Bier keine 3€ zahlen zu müssen und die Pizza einfach selber zuzubereiten. Wenn ihr dann noch gemeinsam einen Film im FreeTV schaut oder für ein paar Euro streamt, müsst ihr auch nicht für jeden 0-8-15 Streifen gleich ins Kino rennen.

Gleiches gilt bei Verabredungen zum Essen. Für all diejenigen unter euch die den Luxus eines Gartens bestizen, ist ein ordentlicher Grillabend die beste Restaurantalternative,- alle anderen sind vielleicht mit einem mobilen Kleingrill ausgestattet und verlegen das Beisammensein in öffentliche Parks oder an Badeseen, an denen das Grillen noch erlaubt ist.

 

11 Spartipps für dein Reisekonto - Silvester

 

Zu Hause bleiben ist gar nicht dein Ding ?

Kein Problem. Es gibt zu jeder Jahreszeit irgendwelche Freizeitangebote die nichts kosten. Von Musikveranstaltungen an öffentlichen Plätzen, Ausstellung oder verschiedene Märkte durch die es sich wunderbar bummeln lässt ist eigentlich immer etwas geboten. Setze dir aber zu Beginn eines jeden Monats dein festes Budget für solche Aktivitäten. Halte am besten die Ausgaben irgendwo auf deinem Smartphone fest, damit du sie immer fest im Blick hast und nicht zu stark über die Strenge schlägst.

Oder ihr verbringt eure Zeit, einfach in der Natur- Spazieren gehen, Picknicken, Geocaching, Fahrrad fahren, oder am Fluss sitzen und den Sommer genießen. Kostet nichts, ist gesund und die Versuchungen der Schaufensterläden in der Innenstadt sind gebannt.

Durchschnittliches Einsparpotential: 75€ mntl.

 

 

10. Laster ablegen

So gut wie jedes Laster z.B. RAUCHEN raubt uns eine Menge Kohle. Nach aktuellen Zahlen gibt der durchschnittliche Raucher in Deutschland ca 1000€ im Jahr aus, um seine Sucht zu befriedigen. Ein stolzes Sümmchen, dass sich gut auf jedem Reisekonto machen würde. Daher am Besten minimieren, oder gleich ganz abstellen. Klar das ist leicht dahin gesagt, denn sicher hat schon jeder mindestens einmal mit dem Gedanken gespielt, aber es entweder gar nicht erst versucht oder nicht durchgehalten. Setz dir die richtigen Impulse, rechne durch wie lang du für dieses Geld reisen, oder um wieviel früher du starten könntest. Hab dein Ziel immer vor Augen !

Einsparpotential: druchschnittlich 83,33€ mntl am Beispiel Zigaretttenkonsum

Mehrausgaben: keine

Ersparnis: 1000€ im Jahr, 83,3€ mntl.

 

 

11. Lerne Dinge selber herzustellen

Vieles das wir kaufen, kostet auf Grund der benötigten Arbeitszeit eine Menge Geld. Dabei hätten wir alle die Zeit einige Dinge selbst und ganz individuell herzustellen. Nur leider nehmen wir sie uns nicht. Von Wollmützen selber häkeln oder stricken, über das eigene Waschmittel, eigene Kräuter ziehen- statt ständig neue im Topf zu kaufen, bis hin sich zu den eigen designte und hergestellte Möbelstücke zu wagen, statt Massenprodukte in den Kaufhäusern zu erwerben.

 

11 Spartipps für dein Reisekonto - Häkelmützen (1)

 

All diese Dinge haben wir im Laufe der Zeit einfach in Eigenarbeit produziert. Es macht eine Menge Spaß, man sitzt nicht jeden Abend stur vor der Glotze und lernt automatisch jedes Mal etwas Neues. Besonders bei den Möbeln hatten wir die größten Erfolge nicht nur beim sparen. Wir starteten mit Kleinigkeiten wie einem angepassten Weinregal, mit Möbelupcycling gings weiter- bis wir uns schließlich an Eigenkreationen wie einem Sofa und einer Kommode gewagt hatten. Hätten wir diese einmaligen Stücke so gekauft, wären es uns mehrere Hundert wenn nicht sogar Tausende von Euro teurer gekommen.

 

11 Spartipps für dein Reisekonto - Komode - Sofa

 

Daher kauf nicht gleich alles neu, nur weil dir die Farbe nicht mehr gefällt. Überlege ob du es selbst abändern oder etwas anderes daraus bauen kannst. Du wirst mit jedem Mal kreativer werden und deine Fähigkeiten verbessern.

 

 

Resultat der Spartipps!

Werden all die Kostenfaktoren zusammengerechnet und das eigene Verhalten auch dementsprechend angepasst, ergibt sich dadurch ein monatliches Einsparpotential von 942,64€-997,46€ !!!!

Beinahe 1000€ die durchschnittlich gespart werden können.

Natürlich kann diese Summe nicht 1:1 auf jeden übertragen werden. Aber wir sind uns sicher, dass auch für dich hier einige Spartipps für dein Reiskonto aufgelistet wurden und unnötig Kontobelastungen reduziert werden können. Rechne dir ganz individuell deine Kostenfresser zusammen, oder führe erst einmal Haushaltsbuch um sie aufzudecken. Du wirst merken, dass der Traum vom Reisen nicht mehr ganz so weit entfernt scheint, wenn du dein persönliches Sparpotential einmal deutlich vor Augen hast.

 

Wie lief das bei dir ab? Haben wir beim Artikel wichtige Sparpotentiale vergessen?

Welche Ausgaben konntest du im laufe der Zeit reduzieren und welche Sparmaßnahmen hast du ergriffen um dir deinen Traum zu ermöglichen? Ab damit in die Kommentare.

 

Wir sind dir für jeden Tipp dankbar!

 

be different - be yourself

Pia & Cris

2 thoughts on “11 Spartipps für dein Reisekonto

  1. Eure Tipps finde ich teilweise schon recht „hardcore“. Der Witz ist ja eigentlich, dort zu sparen, wo es nicht weh tut. Ansonsten hält man es nicht ein Jahr durch, sondern gerade einmal zwei Wochen.

    Denn ganz ehrlich: Dinge wie Spotify mit Werbung sind schlicht unerträglich. Dann noch lieber direkt Radio. Das gleiche gilt fürs Selberkochen: Hin und wieder kann man ja die Reste vom Vortag mitnehmen oder einen Sandwich essen. Aber auf Dauer ist das nichts. Zudem hat man ja auch soziale Verpflichtungen, wenn man irgendwo arbeitet. Da erwartetn die Kollegen, dass man mal zum Mittagessen mitkommen.

    Ein Fehler bei deiner Rechnung ist meiner Meinung nach, dass du deiner eigenen Zeit keinen Wert beimisst. Natürlich kannst du Socken selber stricken und 3 Euro sparen. Aber dafür brauchst du vielleicht 5 Stunden Arbeitszeit – eine Zeit, die ich lieber produktiv verwende (dann genereiere ich mehr Einkommen als 60 Cents pro Stunde) oder eben einfach für mich selber nutze.

    Aber als Denkanstoss finde ich eure Vorschläge schon gut.

    1. Hi Oli,
      vielen Dank für dein Feedback.
      Durchaus möglich, dass für viele diese Schritte als sehr extrem rüber kommen können.
      Bislang lebt es sich damit aber ganz gut.

      Bei den normalen Alltags-Socken stimme ich dir vollkommen zu, die stricken wir nicht selbst. Die werden schon gekauft.
      Dicke Wollsocken kommen als Geschenke immer von der Schwiegermama die dabei echt flink ist. 🙂
      Wir zielen auch eher auf Modeaccecoires wie Mützen und Schals ab, die sich viele jedes Jahr neu kaufen.
      (30€ und mehr für Massenqualität)

      Mit der nicht berechneten Zeit ist das so eine Sache. Wenn wir statt dessen arbeiten würden mag es stimmen, dass die Rechnung falsch aufgeht. Wenn wir allerdings nur vor dem Fernseher sitzen machen wir ja sowieso nichts und finde es damit eher als Gewinn. 🙂

      Beim Mittagessen stimme ich dir auch teilweise zu. In vielen Büros ist es gang und gebe zusammen zu Mittag zu essen und eben auch ins Bistro um die Ecke zu gehen. Wir haben Glück und müssen solchen gesellschaftlichen Verpflichtungen nicht nachkommen. Vielleicht gäbe es die Möglichkeit mit den Kollegen Mittags auch ab und zu im Pausenraum der Firma zu essen. Wenn zu festen Tagen jeder etwas von zu Hause mitbringt spart jeder dabei Geld. Dies könnte ein guter Anreiz für alle sein mitzumachen 🙂

      Aber nochmal vielen Dank für deinen Kommentar, dass wir so hardcore rüberkommen ist uns nie bewusst gewesen.
      Wir verfolgen ein klares Ziel und das eben mit allen Mitteln. Trotzdm bleibt immer Raum um seine Strategie zu überdenken.
      Da du unser erster Kommentar hier bist, werden wir ihn wohl ausdrucken! Danke dafür !
      Liebe Grüße
      Pia (&Cris der gerade auf der Couch schläft ^^)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.