Reisen zu Zweit – Pro & Contra Teil II

Wie bei Allem, gibt es natürlich auch beim Reisen zu Zweit ein paar Contra Argumente. Nachdem wir euch bereits einige Vorteile erläutert haben, wollen wir nun auf Aspekte eingehen die eure Stimmung unterwegs trüben können.

 

1. Konflikte, Streit und Ärger bewältigen und vorbeugen

Wie schon erwähnt, wird es unterwegs nicht immer nur freudige Momente geben. Jeder hat seinen Tiefpunkt, schnell treten Konflikte auf, die eure Stimmung ganz schön trüben können. Positiv daran ist, dass es in 90% der Fälle, weshalb man sich in den Haaren liegt, wegen absolut unbedeutendem Blödsinn ist. Eben ganz wie zu Hause.
Dementsprechend leicht ist es solchen Situationen zu entschärfen oder von vorne herein zu vermeiden. Grundsätzlich sollte der Gedanke nicht „ich will“ sein, sondern „wir könnten ...“. Du bist nicht allein auf dieser Welt und auch nicht auf dieser Reise, also verhalte dich auch so.

Tipp: Klärt noch vor der Reise all die Dinge ab die für euch überhaupt nicht gehen. Stellt eine Liste auf und arbeitet sie bei einen Kaffee gemeinsam ab. Meistens werden es ganz selbstverständliche Dinge sein, aber du kannst dich auch gleich auf den ein oder anderen „Tick“ deines Partners vorbereiten. Denn die haben wir alle.

Beschwöre nichts herauf, was nicht da ist.
Ich glaube der nervtötende Satz schlecht weg ist: „Was schaust du denn so?“
Vor allem Frauen sind darin absolute Meister. Bei viel gemeinsamer Zeit, läuft man schnell Gefahr, irgendwann jede Mimik zu analysieren und hinter jedem Gesichtszucken einen Gedanken zu erahnen. Hör auf damit. Nicht jeder trägt den ganzen Tag ein fettes Grinsen im Gesicht spazieren. Bei neutralen Situationen gibt es eben auch neutrale Gesichter.Fertig. Deshalb hat man noch lange keine schlechte Laune, oder ist mit irgend etwas nicht einverstanden. Aber glaube mir, sobald das zehnte mal in Folge kommt, „aber du schaust ganz komisch. Jetzt sag doch was los ist“ fällt, hat derjenige mit Sicherheit eine absolut schlechte Stimmung. Ein Streit ist da oft schon vor programmiert. Ziemlich sinnlos wenn am Anfang wirklich alles in Ordnung war. Nimm es einfach so hin, oder vertraue darauf, dass der Andere sein Problem von sich aus anspricht, wenn denn wirklich eins besteht.

 

Reisen zu Zweit - Zitat Afrika - mit logo

 

Entwickelt eine Strategie um euch nicht gegenseitig auf die Nerven zu gehen.
Wer wochenlang Tag und Nacht zusammen hockt, geht sich früher oder später auf den Keks. Garantiert. Jedes Wort wird auf die Waagschale gelegt und schon explodiert das Pulverfass. Dabei gibt es hierfür eine ganz einfach Lösung.
Gebt euch genug Raum. Damit meine ich nicht mehr Platz im beengten Zelt oder im Camper, sonder persönlichen, geistigen Raum. Ihr müsst in der Stadt nicht immer gemeinsam von A nach B tingeln – legt regelmäßig Zeiten ein, in dem jeder alleine los zieht. Ist einer von euch Frühaufsteher, kann er diese Zeit nutzen, alleine an der Promenade entlang zu schlendern und ganz alleine im Bistro seinen ersten Kaffee des Tages trinken.

 

2. Rücksicht nehmen auf den Reisepartner

Ganz klar wenn du nicht alleine unterwegs bist, musst du Rücksicht auf den Anderen, seine Wünsche und Bedürfnisse nehmen. Es geht nicht immer so wie du es dir in den Kopf gesetzt hast, oder in deiner Wunschgeschwindigkeit. Nicht jeder hat deine Ausdauer oder Durchhaltevermögen, um Schritt zu halten. Dafür machst du vielleicht schneller beim Autofahren schlapp, oder bist Jetlag anfälliger als dein Partner. In solchen Momenten bremst auch du euch aus und bist ebenfalls froh wenn es dir keiner vorhält.
Also ganz nach dem Motto: „Was du nicht willst.... usw.“

Reisen zu Zweit - Zitat Oscar Wild

! Kompromisse in allen Bereichen!
Beim Thema Rücksichtnehmen auf Andere ist grundsätzlich auch von Kompromissen die Rede. Jeder hat seine Vorstellungen von der Reise, wie sie verlaufen soll und welche Dinge erkundet werden könnten. Beharrt nicht auf eure gedankliche Reiseroute. Lotet den besten Mittelweg aus, um möglichst viele Wünsche zu erfüllen.

Klar wurden im Voraus viele Parts abgeglichen, um festzustellen, ob ihr überhaupt ähnliche Vorstellungen von der Reise habt. Ihr seid euch bestimmt über Reiserouten, Transportmittel und Unternehmungen einig geworden, aber auch hier steckt der Teufel im Detail.
So ähnlich die Interessen, so unterschiedlich in vielen anderen Dingen.
Bsp: Der eine ist ein absoluter Ordnungsmensch, der andere der Chaoskönig in Person. Vereinbart auch hier unbedingt eine akzeptable Mitte für beide und haltet euch dran. Nichts nervt unterwegs mehr als sich über herumliegende Socken zu Streiten wie ein altes Ehepaar. Räumt euer Zeug weg, bzw mach nicht gleich ein Fass auf nur weil ein Pulli auf dem Rücksitz liegt.

 

Reisen zu Zweit - Koffer - mit logo
Ähnlich und oft gepaart tritt das Thema Körperhygiene auf. Natürlich wäscht sich jeder von euch, aber auf engstem Raum kommt man sich notgedrungen auch sehr nahe. Vielen macht es dabei nichts aus einige Tage durchs Outback zu fahren ohne zu duschen, während sich andere nach dem zweiten Tag schon am liebsten aufs Dach binden würden um aus zu lüften. Seid ihr in solch einer Konstellation unterwegs brecht ihr euch keinen Zacken aus der Krone regelmäßig ein Roadhouse an zu steuern, um im 48h tackt etwas Wasser an euren Körper zu lassen. Anders herum sollte auch jedem klar sein, dass ihr bei solchen Trips nicht immer gleich eine Dusche, Föhn oder überhaupt ein Klo an jeder Ecke zu erwarten habt. Stellt euch schon zu Anfang die Frage ob ihr für solch einen Trip überhaupt bereit seid.

Tipp: Legt nach einiger Zeit einen Tag ein um Resonanz zu ziehen, wie das bisherige Miteinander und die gemeinsamen Pläne funktioniert habt. Sollte es ein paar Mangelpunkte geben, lotet euch einfach zusammen neu aus, schließlich hat bereits jetzt schon eine Veränderung in euch stattgefunden.

 

 

3. Kontaktaufbau zu Anderen dauert oft länger

So schön es auf Reisen ist, eine Begleitung an seiner Seite zu haben, umso hinderlicher kann dies für deine Kontaktbereitschaft sein. Kommst du allein in ein neues Land, wirst du relativ schnell die Begegnung mit Einheimischen oder anderen Travellern suchen. Wir Menschen sind so, jeder möchte etwas Anspruch und Kontakt.
Seid ihr jedoch im Doppelpack unterwegs, ist diese Notwendigkeit nicht unbedingt gegeben. Du hast jemanden, mit dem du Sorgen, Vorfreude und Erfahrungen teilst. Je nach eigener Persönlichkeit fällt es manchen Leuten schwer überhaupt neue Bekanntschaften aufzubauen, wenn sie nicht unbedingt darauf angewiesen sind. Solang sie einen Gesprächspartner haben, kommen sie selten auf die Idee in der nächsten Kneipe mit dem Nebenmann einen nennten Plausch zu starten, oder Witze mit der Dame hinter der Theke zu reißen.

Andersrum wirken zwei Leute im Café, die in ein intensives Gespräch verwickelt sind, viel unnahbarer als eine Einzelperson, die etwas lahm in die Gegend schaut. Hier besteht weniger Gefahr zu stören und ein Anderer setzt sich lockerer dazu. Natürlich gilt das nicht für alle. Manche blühen in Gesellschaft erst richtig auf, werden aufgeschlossener und freier im Umgang mit anderen. Daher ruhig mal aus dem Zweierteam ausbrechen und die Leute am Nachbartisch an quatschen.

 

Reisen zu Zweit - Zweierteam - mit logo

 

Allgemein lässt sich jedoch beobachten, dass die größte Hürde immer noch Pärchen zu überwinden haben. Sie bilden eine so intensive Vereinigung die viele von vornherein abschreckt, das 5.Rad am Wagen zu sein. Auch wir haben hierbei in den vergangenen Jahren einige Fehler gemacht und so in den Flitterwochen (Australien) kaum anderweitigen Kontakt zugelassen. Wir waren zu sehr mit uns, der neuen Situation des „Ehepaar sein“ und der Verarbeitung all der neuen Eindrücke in diesem fanszinierendem Land beschäftigt. So sehr, dass wir all die anderen Camper, Reisenden und gechillten Australier, die uns auf dem Weg begegneten voll und ganz von und abgehalten haben. Erst gegen Ende der 2Monate, waren wir wieder offen für den Rest der Welt. - Leider war die Zeit dann schon vorbei 🙁 --

 

4. Wenig bis kaum Privatsphäre

Gerade wir Deutschen heiligen unsere Privatsphäre. Viele finden unangekündigten Besuch eine Frechheit, das Motto über Geld spricht man nicht, ist oberstes Gebot, Sex ist ein Tabuthema und wir ziehen uns gerne in unseren Bunker der Wohnung zurück. Das alles kannst du beim Weltbummel mit anderen vergessen. Mit dem Lebenspartner, ist das ganze vielleicht etwas leichter, aber allgemein wird hier jede Freundschaft und Partnerschaft auf eine harte Probe gestellt.

Zu zweit oder zu dritt in einem Auto, ist es nicht so schnell möglich die Tür hinter euch zu schließen und den Rest des Tages für euch allein zu verbringen. Ihr habt vielleicht noch eine längere Fahrt vor euch und müsst das ganze einfach aus sitzen. Es kommt auch schon mal vor, dass jemand in deinen Sachen stöbert, weil sie eben offen herum liegen. Natürlich sollte die Besitztümer des Anderen gewürdigt und dementsprechend behandelt werden, aber fahrt nicht gleich aus der Haut, wenn sie nur mal deine Zahnpaste oder Shampoo benutzen. Sicher hast auch du schon einmal deren Privatsphärengrenze übertreten ohne es zu bemerken. Jeder definiert sie anders, daher sollten alle Beteiligten auch immer etwas Nachsicht walten lassen.

Tipp: Legt für jeden ein kleines Tabufach an, dass von anderen einfach nicht geöffnet wird. Somit wissen alle gleich was noch ok ist und welche Dinge sie einfach nichts angehen. Sie werden das respektieren, solange sie sich an den bereits erwähnten Grundgedanken „Was du nicht willst...“halten.

 

Wie du siehst, bringt gemeinsames Reisen bei weitem mehr Vor- als Nachteile mit sich. Jeder muss etwas zurückstecken und auf den Anderen Rücksicht nehmen. Aber wir glauben, dass es das wert ist- das zeigen auch andere Travelblogger wie Sebastian von Off-the-path, der einst alleine loszog und nun mit seiner Freundin Line die Welt bereist.

Wenn man sich selbst einfach nicht zu ernst nimmt und auftretende Missgeschicke oder negative Erfahrungen mit Humor nimmt ist es für beide leichter zu stämmen. Werdet ein Team wie Louis & Clark oder James Cook & Georg Forster und erkundet gemeinsam unseren schönen Planeten.

 

Was waren eure größten Hürden bei der letzten Reise? Findet ihr euch hier wieder, oder habt ihr euch über ganz andere Dinge aufgeregt?

Was ist euer Resümeé und würdet ihr wieder im Doppelpack losziehen? Ab damit in die Kommentare!

Wir freuen uns auf euren Erfahrungsschatz!!!!

 

be different - be yourself!

Pia & Cris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.