Reisen zu Zweit – Pro & Contra Teil I

Wie in allen Bereichen gibt es nicht immer nur Höhen beim Reisen zu Zweit. Auch Tiefen können zu jeder Zeit auftreten, die überwunden oder am besten vorgebeugt werden sollten. In diesem Sinne haben wir einen 2-teiligen Artikel mit Pro und Contra zu diesem Thema geschrieben.
Vielleicht hilft euch dieser Blogpost am Ende vom Einzelgänger Dasein, doch einmal in die Zweisamkeit zu wechseln, um all die neuen Vorzüge zu genießen. Oder aber unsere kleinen Tipps helfen euch dabei, vorbereitet ins nächste gemeinsame Abenteuer zu starten und möglichst viele Streitthemen von vorne herein aus der Welt zu schaffen.
Da wir voll und ganz überzeugt vom Reisen zu Zweit sind, beginnen wir natürlich mit PRO!

 

1. Du teilst deine wichtigen Erlebnisse auf Reisen

Egal in welchem Alter, jeder sitzt irgendwann in einer Runde und das Schwelgen in Erinnerungen beginnt. Weißt du noch, als wir.....
Tja wenn keiner dabei war gibt es das nicht. Ganz einfach.
Es war keiner dabei, als du vor Lachen Tränen weinen musstest, weil du dir aus Schusseligkeit selbst etwas gegen den Kopf gehauen hast und 5 Tage mit Beule rum gelaufen bist. Es war keiner da als du von Ehrfurcht ergriffen, in einer heiligen Tempelstätte standest und die Kraft dieses Ortes körperlich spüren konntest.

Du kannst Anderen nur davon erzählen und versuchen klar zu machen, wie schön diese Momente waren. Aber es ist etwas ganz anderes dabei gewesen zu sein. Sie können nicht wissen wie ausufernd die Party am Strand wirklich war, oder wie Nerven zerreibend der Tauchgang mit den Haien abgelaufen ist. Sie haben keine eigenen Eindrücke, können nicht mitreden oder eigene Empfindungen abrufen. Es ist wie bei einem Hörspiel, ein Film im Kopf den sie auf Grund deiner Erzählung projizieren.

Tipp: Startet doch einen Blog während der Reise, um Familie und Freunde immer mit den aktuellen Neuigkeiten zu versorgen.

 

Punkt 3 - mit logo

 

Ward ihr jedoch zu zweit, tauchen die Bilder viel realer vor deinem geistigen Auge auf. Jeder hat ein anderes kleines Detail dieses Momentes in sich aufgesogen und umso intensiver ihr euch darüber austauschen könnt, umso realer kommt es euch vor. Vielleicht spürt ihr ja sogar genau in diesem Moment noch einmal den Lufthauch, der euch damals die Haare zerzauste.
Manchmal passieren unterwegs aber auch so absurde Dinge, dass viele bei erzählen Daheim meinen du übertreibst einfach ein bisschen. Natürlich solltet ihr euch von solchen Menschen nicht beeindrucken lassen und es soll auf keinen Fall der Grund sein nicht alleine zu Reisen, aber mit zwei Erzählern der gleichen Geschichte, hat das ganze automatisch mehr Gewicht. Wer weiß vielleicht könnt ihr durch eure lebhaften Schilderungen auch andere animieren ein bisschen mehr durch die Welt zu ziehen und eigene tolle Erfahrungen mit zu bringen.

Tipp: Nehmt euch an Orten die eine Besonderheit für euch darstellen etwas mehr Zeit und hängt nicht fest, an eurer Reiseroute. Von solchen Momenten zerrt man sein Leben lang und geben Kraft wenn mal nicht alles nach Plan läuft.

 

2. Dich plagen weniger Heimweh und Zweifel in schlechten Momenten

Bei jeder längeren Reise, kommt der Moment an dem dir das Heimweh ganz schön zusetzten kann. Nicht unbedingt nach deinen Eltern, Verwandten und Freunden, sondern nach dem gewohnten Alltag, an dem dich nichts groß überrascht. Du jeden Tag am selben Ort aufwachst, in deinem Bett geschlafen hast, an deinem Tisch frühstückst usw.
Gott was haben wir unser Gerümpel und unsere Wohnung mit all den vertrauten Ecken in Australien vermisst. Aber wenn dich mal so ein Gefühlstief packt, ist es immer von Vorteil einen Gesprächspartner an deiner Seite zu haben, den du nicht erst gestern im Café kennen gelernt hast. Es tut gut sich jemanden anzuvertrauen der dich schon ein längeres Stück in deinem Leben begleitet hat und vielleicht genau das Stückchen Heimat in dem Moment vermitteln kann, in dem du dich am meisten danach sehnst.
Auch wird es einfach Tage geben, an denen alles schief läuft. Du hast einfach schlechte Laune, das anfängliche Reisehochgefühl steuert auf ein tiefes Tal zu. Auf einmal gehen sämtliche Pläne schief, man sitzt an irgendeinem Ort fest, oder wird krank und schon kommen diese bösen Gedanken.

 

Camper vs Home - mit logo

 

Was mache ich hier eigentlich? Wozu diese Reise? Und was hab ich jetzt davon? War es das wert? Sollte ich vielleicht besser wieder nach Hause?
In solchen Momenten ist ein guter Freund Gold wert. Der dir die Hand reicht und dich einfach wieder hochzieht. Dir durch kleine Gesten und seinen Enthusiasmus zeigt weshalb ihr zu dieser Reise aufgebrochen seid. Der dich entschleunigt wenn er merkt das du nicht ganz fit bist und dich antreibt wenn du orientierungslos vor dich hin dümpelst. Andererseits gibst auch du deinem Weggefährten wissentlich und unwissentlich eine Stütze und Halt auf eurem Weg. Ihr könnt euch einfach in jeder Situation sicher sein – egal was kommt, ich bin auf jeden Fall nicht allein.

Tipp: Schreibt euch vor der Reise, all die Gründe auf warum ihr losgezogen seid und welche Ziele ihr verfolgt. Ein kleiner Blick darauf in schlechten Momenten kann Wunder bewirken!

 

3. Verbindet eine Freundschaft

Viele starten in ihre erste längere Reise nach dem Schulabschluss. Eine komische Zeit zwischen Teenager und Erwachsenen sein. Gerade eben saß man noch in der Schule und wurde damit automatisch als „ noch nicht erwachsen“ angesehen, selbst wenn die Volljährigkeit schon erreicht ist. Du hast noch keine Ahnung wer du bist, welche Einstellungen du hast oder wohin dich dein Weg führen soll. Du bist halt da und hast das notwendige Übel des Schulbankdrückens hinter dich gebracht. Nun endlich wagst du deine ersten richtigen Schritte allein raus in die Welt, nicht so ein schnöder Urlaubstrip 2 Wochen nach Malle oder Lloret de Mar.

Zitat 2
Du bist dabei das erst Mal ganz und gar auf dich gestellt- in deinem neuen Alltag, mit sämtlicher Verpflegung und Organisation. Zeitgleich wirst du mit fremden Kulturen konfrontiert, musst mit deren Sonderheiten irgendwie klar kommen - so verrückt sie dir teilweise erscheinen und dich irgendwie einfügen. Dabei wird einiges mit dir passieren. Mit jedem neuen Tag, jeder Erfahrung positiv und negativ wirst du dich verändern. Du baust Vorurteile ab die du eventuell unbemerkt anerzogen bekommen hast, beziehst klar Stellung zu Themen die du hautnah erlebt hast und bist plötzlich ein ganz anderer Mensch als am als Anfang los gezogen ist.

Jedem passiert dieser Wandel auf Reisen - selbst nach vielen Jahren, denn es gibt überall Neues zu entdecken und Begegnungen die einen prägen. Umso erfüllender ist es einen Freund zu haben der in dieser Zeit mit die wächst und sich entfaltet. Dabei muss es gar nicht immer der zuvor beste Freund sein. Manchmal harmonieren Reisepartner gerade deshalb so gut, weil sie nicht jedes kleinste Geheimnis oder jede Schwäche kennen. Aber jeder Trip wird euch für immer verbinden. Das habt ihr zusammen erlebt, durch gestanden und bewältigt.

 

Zitat 3
Eure gesamte Weltanschauung ist ein danach einen Schritt weiter gegangen, das wirst du schnell merken. Vielen Reisenden haben nach ihrer Rückkehr das Problem, dass ihnen plötzlich auffällt wie einseitig oder MainStream gesteuert die Gespräche und Diskussionen der „Daheimgebliebenen“ Freunde sind. Sie haben, wenn - dann nur sehr kleine Entwicklungsschritte vollzogen während ihr Sprünge erlebt habt. Ihr werden offener für Neues sein, Veränderungen begrüßen und hoffentlich ein bisschen Inspiration für all die darstellen, denen bislang der Mut gefehlt hat aus ihrer Komfortzone heraus zu kommen.

 

4. Reisen zu Zweit ist viel günstiger

Gerade beim Blick auf Reisen, die über zwei Wochen hinausgehen, ist das eigene Budget immer im Hinterkopf. „Wie lange darf meine Reise sein, was kann ich mir leisten...“
Perfekt ist daher, dass beim Reisen zu Zweit, viele Kosten geteilt werden können oder allgemein im Doppelpack viel günstiger sind. Daher am besten immer mit einem Freund/in oder Partner/in losziehen, wenn der Blick auf den Geldbeutel die Reisedauer bestimmt.

Die besten Beispiele hierfür sind die verschiedenen Übernachtungsmöglichkeiten. Nur wenige Hotels bieten Einzelzimmer an, die mit vernünftigen Preisen aufwarten. Meistens sind sie ungemein teuer und bei einem „normalen Zimmer“ kommt stets ein saftiger Aufpreis für die Einzelbuchung dazu. Solang es dir nichts ausmacht neben deiner ungeschminkten besten Freundin aufzuwachen, oder deinen Kumpel in Boxershorts an dir vorbei tänzeln zu sehen, solltet ihr euch definitiv ein Zimmer teilen und somit einen ganzen Batzen an Geld für die Übernachtungen sparen.
Ähnliches Prinzip aber noch etwas krasser gilt bei Hostels. Umso mehr Leute ihr seid, desto günstiger kommt ihr am Ende davon. Auch wenn ihr dann mal schnell mit 4-8 Anderen im Zimmer schlaft. Denn hier zahlt ihr auch für ein Zweibettzimmer schon einen ordentlichen Aufpreis im Vergleich zu den restlichen Hostelbetten.

 
Einzelzimmer - bearbeitet - mit logoDoppelzimmer - bearbeitet - mit logo
 
 
 
 
 
 
 
Tipp: Kein Hotel mag leere Zimmer. Daher gibt es selbst in den nobelsten Schuppen manchmal Zimmer zum absoluten Schnäppchenpreis. Auf Hotel-Standby.de kannst du immer nach günstigen Angeboten stöbern, allerdings musst du dafür sehr flexibel und spontan sein. Diese Preise gibt es natürlich nicht 2 Monate vorher sondern 1-4 Tage vor der geplanten Übernachtung.

 

Wenn du nicht gerade der große Fan von Hotelreisen bist und stattdessen eher auf Roadtrips stehst, sollte auch hier ein treuer Gefährte an deiner Seite sein. Nicht nur weil Roadtrips alleine einfach langweilig sind. Du singst allein, fährst allein, isst allein. Toll....

Nein- Autos sind egal wo ziemlich teuer, egal ob zur Miete oder zum Kaufen. Es ist schon einmal echt klasse wenn diese Kosten einfach durch Zwei geteilt werden können. Bei einem Camper, oder Kleinbus können es auch 3-4 Personen sein, solange keiner Platzangst hat und ihr euch echt gut versteht. Außerdem wird dir dein Herz hüpfen, wenn du die manchmal sehr hohen Spritpreise nicht alleine tragen musst.

Tipp: In manchen Ländern wie Australien bietet es sich jedoch bei Reisen über 2 Monaten an, ein eigenes anzuschaffen, statt monatelang ein Leihauto durch die Gegend zu kutschieren.

 

Ein weiterer großer Kostenfresser auf der Reise ist das liebe Essen. Natürlich wird angedacht bei knappen Budget viel selbst zu kochen und seltener Essen zu gehen, aber wir Deutsche sind beim Thema Lebensmittelkosten ganz schön verwöhnt. In Europa findest du kaum ein Land in dem du günstiger Nahrungsmittel einkaufst als hier.

 

Essen - mit logo

 

Uns hatte es damals ganz schön geflasht, als wir in Australien unterwegs waren und erstmals gesehen hatten, was dort ein normaler Einkaufkorb für ausgewogene Ernährung kostet. Daher ist auch hier ein Dinnerpartner nicht verkehrt. Nicht weil du bei Nahrungsmangel auf ihn zurückgreifen kannst, sonder weil es viele Dinge, vorallem im amerikanisch geprägten Raum nur in XXL Packungen gibt. Nudeln, Reis, Salz, Pfeffer, Mehl etc., eben alltägliche Dinge bekommst du kaum unter 0,5-1kg. Erstens musst du das ganze Zeug anschließend mit dir herum schleppen und du kaufst riesen Mengen brauchst aber nur ½, 1/3, ¼ oder noch weniger, die du anschließend irgendwo weg gibst. (hoffentlich nicht wegschmeißt !) Besser ist 50:50 und ihr könnt dafür länger reisen.

Nach dem Motto Kleinvieh macht auch Mist, besteht natürlich nicht nur bei großen Ausgaben Einsparpotential bei einer Doppelbenutzung. Selbst die kleinsten Beträge wie das Schließfach am Bahnhof, können geteilt werden, wenn man beide Gepäckstücke in einem Fach unterbringt.

Tipp: Viele Freizeitattraktionen, Parks etc. bieten Gruppentickets an. Schließt euch mit anderen Travellern zusammen bevor ihr jeder den vollen Preis zahlen müsst.

 

5. Du brauchst weniger Gepäck – heißt weniger schleppen

Wo wir gerade beim Thema geringere Ausgaben waren, zeigt sich natürlich auch schnell, dass du beim reisen zu Zweit auch weniger Gepäck brauchst. Klar jeder benötigt seine Klamotten und nur wenige wollen die Socken mit irgendwem teilen, aber darum geht es auch nicht. Reist ihr zu zweit benötigt ihr zum Beispiel nur 1 Zelt – es braucht nicht jeder sein Eigenes und ihr teilt das Gewicht der Behausung auf vier Schultern auf. Gleiches gilt für, Zahnpaste, Shampoo, Duschgel, Töpfe, Taschenlampen, Ladegeräte etc. etc. etc.

Klar könnte man behaupten dass sind alles Kleinigkeiten und fallen nicht groß ins Gewicht, aber glaube mir in der Summe bist du am Ende froh nicht alles alleine tragen zu müssen. Wir würden fast behaupten, doppelte Personenanzahl aber nur 1,5-faches Gepäck! Vielleicht ermöglicht es euch auf diesem Weg einen Teil der Strecke zu Fuß zurück zu legen, mehr vom Land zu sehen, aber trotzdem ohne Rückenschmerzen wieder nach Hause zu kommen.

 

1+1=1,5 - mit logo
 
Tipp: Aufgeteiltes Gepäck schont den Geldbeutel doppelt. Einmal in den Anschaffungskosten und einmal im kleineren Gepäckstück. Vielleicht reicht euch auf diese Weise sogar das Handgepäck und ihr spart euch bei den Flügen ordentlich Kohle.

 

6. Du profitierst vom Erfahrungs- und Wissensstand deines Mitreisenden

Wir alle tragen einen enormen Wissensschatz mit uns herum und das jeden Tag. Jeder hat im laufe seinen Lebens verschiedene Dinge gelernt und Fähigkeiten entwickelt. Seid ihr zu zweit, tragt ihr schon das doppelte geballte Wissen mit euch umher.
Vielleicht war einer bei den Pfadfinder oder viel beim Zelten, kann damit super schnell das Nachtlager aufschlagen, Feuer machen etc. Oder ihr habt einen typischen Bastler unter euch, der klare Anweisungen geben kann, wie der Innenausbau eures fahrbaren Untersatzes zum neuen Heim umgebaut werden kann.

 

Spricht einer mehrere Sprachen ist das immer ein Gewinn, baut man damit doch schneller hinderliche Barrieren ab und kann in brenzligen Situationen den Sachverhalt kompetent schildern. Aber auch noch so unscheinbar Talente, können auf Reisen hilfreich sein. Du wirst dem Engel der es schafft, die wochenlangen Rationen Nudel/Reis mit Soße nach Gourmetrestaurant schmecken zu lassen, auf ewig dafür dankbar sein.

Tipp: Helft euch gegenseitig die jeweils prägnantesten Eigenschaften anzueignen (zB Sprachen). So habt ihr unterwegs gleich einen noch größeren Weiterbildungserfolg!

 

Wie du siehst sind wir durchweg begeistert, vom reisen im Doppelpack. ABER wie du weißt hat jede Medaille zwei Seiten. Daher verpasse auf keinen Fall Reisen zu Zweit Pro &Contra - Teil-2, indem wir dir unser Contra ebenso unverblümt darstellen wollen!

 

Haben wir dein/euer absolutes PRO vergessen? Was überzeugt euch jedes Mal aufs Neue gemeinsam loszuziehen. Schreibt es uns in die Kommentare, wir sind gespannt, was euch auf den Reisen zusammen hält.

be different - be yourself

Pia & Cris

2 thoughts on “Reisen zu Zweit – Pro & Contra Teil I

  1. Hey ihr beiden,

    auch ich bin ein Freund vom gemeinsamen Reisen. Eben aus euren genannten Gründen! Es ist einfach ungleich schöner, wenn man all die schönen Erfahrungen gemeinsam teilen kann. Ebenso wie man all die ganzen Herausforderungen gemeinsam meistern kann! Natürlich gibt es auch Schattenseiten, aber für mich überwiegen die positiven 🙂

    Und die Schonung des Reisebudgets ist ein netter Nebeneffekt – gerade als Budgetreisender 😉

    Liebe Grüße aus Nicaraua
    Chris

    1. Hi Chris,

      super das du beziehungsweise ihr beiden das genauso seht wie wir. Mit einem Partner an der Seite läuft vieles einfacher. Die Aufgaben verteilen sich auf vier Schultern und das Reisen macht auch mehr Spaß.

      Liebe Grüße aus Kuala Lumpur
      Pia & Cris

Schreibe einen Kommentar zu Chris Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.