Huskyschlitten fahren – einfach geil, oder sau schwer?

Nach der Jagd auf Nordlichter, ist wohl die Fahrt mit einem richtigen Huskyschlitten eines der beliebtesten Unternehmungen in den kalten nordischen Gebieten. Wie kleine Kinder hatten wir uns schon die ganzen Tage in Norwegen darauf gefreut. Aber zugegeben waren auch ein paar Zweifel dabei. Nicht ob es uns gefallen würde, das konnte nur der Hammer werden - sondern ob wir es schaffen würden, uns auf dem Schlitten zu halten. Wir stellten uns die Fahrt mit solch einem Huskyschlitten sauschwer vor. Aber ist dem auch wirklich so?

 

Huskyschlitten - Tour planen

Durch unseren tollen AirBnB Gastgeber Tryggve haben wir es geschafft, uns im großen Wirr-Warr der Huskyschlitten Angebote zu Recht zu finden. Denn so gut wie jedes Dorf und Städtchen hat mindestens einen Huskyzüchter mit solchen Trips vorzuweisen. Von kurzen 2Stunden Fahrten, bis hin zu 3 Tagen ist alles dabei. Wir interessierten uns vor allem für eine Zeitspanne von 4-6h da sie auch ansatzweise bezahlbar waren. Während wir bei den Angeboten online oder im Touristenzentrum in Alta, die meiste Zeit nur im Schlitten gesessen und den Guide zugesehen hätten, durften wir bei Arne und Marianne von Anfang an selber ran. Das Beste – bei 5h für 140€ p.P. lagen wir nur knapp über den 2h Angeboten aller anderer Anbieter. Das brachte uns ganz schön aus dem Häusschen!!!

 

Vorbereitung

Den Vormittag vor diesem aufregenden Ereignis vertrieben wir größtenteils vor dem Laptop. Nicht um zu arbeiten, sonder um die unterschiedlichsten Youtube Videos zum Husksyschlitten fahren aufzusaugen. Vielleicht gab es ja den einen oder anderen Geheimtipp, um nicht gleich nach 5 Metern, Kopf voran im Schnee zu stecken. Wirklich gebracht hatte es im Nachhinein nichts.

Arne und Marianne von Parken Gard Husky, empfingen uns gleich am Eingang ihrer Farm. Sie gehören zu den besten Musher (Huskyschlitten – Trainer) Norwegens und nehmen regelmäßig mit ihren Hunden an großen Huskyschlitten Turnieren teil. Im Winter trainieren sie ihre 60 Hunde traditionell am Schlitten, während sie im Sommer vor ein Quad gespannt werden.

 

   Huskyschlitten - Verabschiedung

 

Zusätzlich zu den zahlreichen Huskys, kümmern sie sich ansonsten um ihre Milchkühe im Stall neben an. Nano der kleine hauseigene Hofbär ^^ ist als einziger frei auf dem Gelände unterwegs und behält alles im Auge. Mit seinem langen zottigen Fell hatten wir uns sofort in dieses kleine laufende Knäul verliebt!

 

Huskyschlitten - Nano

 

Nach kurzem Small-Talk ging es dann auch schon ans Eingemachte. Schneehosen wurden verteilt, ein paar Worte zu den Hunden und den Vorbereitungen der Huskyschlitten gegeben und dann hieß es learning by doing. Wie auf Kommando wurden die Türen der Zwinger und Kammern geöffnet und wir waren binnen Sekunden von fast 40 Hunden umringt, die uns wild und freudestrahlend begrüßen wollten. Natürlich auch mit einem kleinen, feuchten Küsschen hier und da. Nach Anweisung von Arne und Marianne legten wir den Huskys eigenständig das Geschirr an und präparierten unsere Schlitten. Schnell wurde klar welche Hunde sich wem zugehörig fühlen und dementsprechend wurden sie unter uns vier aufgeteilt.

 

Huskyschlitten - Hunde anzäumen

 

Los geht´s!

Sobald jeder Vierbeiner vor einen Schlitten gespannt war, brach ein ungeduldiges und unglaublich lautes Geheule los. Sie stachelten sich gegenseitig richtig an und konnten es kaum erwarten loszulegen.

 

Huskyschlitten - mit Geschirr

 

Schnell wurden uns die drei Bremsarten am Huskyschlitten erklärt, die uns helfen sollten die Hunde in Schach zu halten.

- der Schneeanker, (er hält den Schlitten samt Hunde an Ort und Stelle)

- die Fußbremse (Metallleiste mit Zacken die, bei starkem Gefälle die Hunde verlangsamen, oder zum Stillstand bringen sollen)

- die Matte ( mit einem Fuß auf der Matte zwischen den Kufen, sorgt der Fahrer des Huskyschlitten für eine gleichbleibende Geschwindigkeit bei leichtem Gefälle, oder Übermotivation der Hunde)

 

Während der ersten Etappe von 1,5h, legten wir mit unseren Huskyschlitten knapp 15km zurück.

Durch kleine Wäldchen, parallel zu Bachläufen oder über offenes Gelände folgten wir Arne selbst über eine Bundesstraße mit unseren Hunden. (Etwas Bammel hatten wir dabei schon, schließlich hatten wir ihre erfahrensten Hunde dabei, die sie sonst bei Wettkämpfen wie dem bekannten norwegischen 1000km Rennen verpflichten.)

 

Huskyschlitten - 3er Schlitten

 

Wie bereits erwähnt hatte die YouTube Session am Morgen gar nichts gebracht. Wir waren kaum 5 Minuten unterwegs, als Pia nach einem kurzen Zwischenstopp, die Hunde samt Schlitten durchgingen. Den Satz von Marianne :“ Wenn ihr vom Schlitten fallt, haltet euch dran fest, sonst sind die Hunde weg und ihr müsst zurück laufen,“ im Kopf ließ sie sich knapp 200Meter hinter den Hunden her ziehen, bevor sie irgendwann resigniert aufgab. Zum Glück blieben die Hunde direkt neben Arne stehen und die Ausfahrt war nicht schon nach diesen paar Metern vorbei.

Leider hatte Cris zu diesem Zeitpunkt seinen Huskyschlitten noch nicht ausreichend unter Kontrolle, um dieses Schauspiel mit der Kamera festhalten zu können. Das wäre echt zu schön gewesen und für dich sicher ein tolles Schmankerl beim lesen.  Naja vielleicht das nächste Mal ! ^^

Ein Anflug von Nervosität, trat selbst bei Arne auf, als Cris der das Schlusslicht bildete, bei einem späteren Zwischenhalt einfach nicht auftauchte. Selbst nach mehreren Minuten konnte ihn keiner von uns sehen. Wir haben ihn aber natürlich wieder bekommen. Es stellte sich heraus, dass seine Hunde zwischen drin einfach entschieden hatten einen anderen Weg zu nehmen. Da sie partout nicht auf seine Anweisungen hören wollten, musste er jeden Hund wie eine Spielfigur von Hand in entgegen gesetzte Richtung drehen, ehe sie sich dazu herab gelassen hatten, der Gruppe erneut zu folgen.

 

Entspannung pur

Unfallfrei und vollzählig, erreichten wir nach 15km eine kleine zugeschneite Blockhütte mitten im Nichts. Arne versorgte uns in absolut urigem Hüttenambiente mit selbstgebackenen Brot, Brownies, Käse aus eigener Herstellung und leckerem warmen Tee. Obwohl die Hunde sämtliche Arbeit verrichtet hatten, waren wir doch froh uns etwas zu erholen und stärken zu können.

 

Huskyschlitten - Hütte

 

In dieser Abgeschiedenheit, mit leckerem Essen und einer gemütlichen Runde, samt anregenden Gesprächen, hätte man glatt die Zeit vergessen können. Während wir auf den Bänken und Stühlen mit kuscheligem Rentierfällen fläzten, erzählte uns Arne, wie er die Hütte selbst gebaut hatte. Ein in Norwegen wohl nicht ganz untypischer Freizeitkurs von mehreren Tagen, vermittel sämtliches Wissen über die Baumaterialien und Vorgehensweisen, um solch tolle Blockhütten selbst herzustellen.

Wir sind der Meinung, das wär mal eine Erweiterung der deutschen Volkshochschulangebote wert, oder?

 

Huskyschlitten - Hundestreicheln

Huskyschlitten - Hundestreicheln 2

 

 

Zurück auf die Kufen

Wie es dann leider immer so ist, packten wir viel zu schnell wieder alles zusammen und schon ging es zurück Richtung Schlitten. Unsere Hunde, die zuvor ziemlich desinteressiert am Boden relaxten, sprangen sofort auf, als sie feststellten, dass wir uns den Huskyschlitten näherten. Erneut läuteten sie die Abfahrt mit lauten Gejaule und Gebälle ein. Im Umkreis hat bestimmt jeder – egal ob Tier oder Mensch mitbekommen, dass hier mal wieder ein paar Amateure auf Schlitten unterwegs waren.

 

Huskyschlitten - 2.Etappe

 

Fertig in Position starteten wir erneut zeitlich versetzt.

Mit einem letzten „Jaa“ an die Hunde spurteten sie hastig los und brachten uns auf ihren altbekannten Wegen, nach nur ca. 9km zur Farm zurück. Warum, kann die Zeit an solchen Tagen nicht langsamer laufen?

 

Huskyschlitten - Vollbild

 

Wir sind verliebt

Schweren Herzens verabschiedeten wir uns von den Hunden, denen der Abschied wohl überhaupt nicht schwer viel. So schnell sie bei der Begrüßung alle da waren, verschwanden sie nachdem wir ihnen das Geschirr abgenommen hatten. Ein bisschen fühlt man sich da schon wie ein weg gelegtes Spielzeug.

 

Huskyschlitten - Hunde anzäumen 2

 

Als sich alle aus den geliehenen Schneehosen schälten, erzählten uns Marianne und Arne noch ein bisschen über ihr Farmleben in Norwegen. Außerdem verrieten sie uns schmunzeln, dass sämtliche Nachbarn um sie herum ehemalige Kunden der Huskyschlitten – Tour  von Ihnen, aus aller Welt, waren. Viele hatten sich während des Trips so in Land, Leute und vor allem Hunde verliebt, dass sie einfach hier geblieben waren. So auch ein Pärchen aus Deutschland, die nach einigen Aufenthalten in der Gegend die Farm nebenan kauften.  Ein Teil unseres Grüppchens kann dieses Gefühl wohl nachvollziehen und recherchiert momentan eifrig nach Musher Job-/ Ausbildungsstellen in Norwegen und Schweden. (Wenn auch erst einmal nur zeitlich begrenzt) Also, wenn ihr was wisst, sagt Bescheid – wir geben es sofort weiter!

 

Huskyschlitten - Verabschiedung Hunde

 

Absolut aufgedreht von all den tollen Eindrücken, stiegen wir letztendlich etwas wehmütig ins Auto. Bis in die späten Abendstunden hinein, boten uns diese tollen Momente Gesprächsstoff, die uns beinahe die letzten Nordlichter unserer Reise verpassen ließen.

Aber trotz Pias Abflugmanöver und Cris´starrköpfigen Hunden waren wir uns alle einig – wir hatten es uns 10000x schwerer vorgestellt.

 

Huskyschlitten - Landschaft

 

Huskyschlitten fahren macht einfach nur wahnsinnig viel Spaß. Solltest du je die Möglichkeit dazu bekommen, nehm diese Erfahrung unbedingt mit! Du wirst von den Hunden und der wunderschönen Landschaft sicherlich genauso toll aufgenommen und fasziniert wie wir.

 

Diese Erfahrung ist ein absolutes Must Do in Norwegen!

 

Solltest du jetzt auch so richtig Lust bekommen haben, es selber aus zu probieren, schau unbedingt bei Marianne und Arne vorbei, wenn du in Norwegen bist.

   >> hier geht’s zu ihrer Webseite von Parken Gard <

 

Lust auf noch mehr Norwegen?  Dann schau doch mal bei unserem Nordkappartikel, oder dem chaotischen Anreisetag vorbei. Tolle Bilder und etwas Anlass zum schmunzeln. Wenn du dich fragst ob, uns in Norwegen Handgepäck gereicht hat .... hier hast du die Antwort!

 

Ist die Fahrt mit einem Huskyschlitten auch auf deiner To-Do Liste zu finden? Oder hast du sie vielleicht schon abhaken können? Wenn ja warst du auch so begeistert? Was hat dich am meisten fasziniert?

 

Erzähl uns deine tollsten Momente beim Huskyschlitten fahren! Ab damit in die Kommentare!

Wir sind gespannt von dir zu hören!

 

Be different – be yourself!

Pia & Cris

Merken

2 thoughts on “Huskyschlitten fahren – einfach geil, oder sau schwer?

  1. Toller Artikel! Lustig, wir haben genau die gleiche Erfahrung gemacht: haben uns auch Hals über Kopf in die Schlittenhunde verliebt und hätten am Liebsten sofort als Musher angeheuert 🙂 Haben unsere Tour in der Nähe von Kirkenes (Norwegen) gemacht, beim Schneehotel. Ein magischer Ort, da muss ich unbedingt nochmal hin.

    1. Hi Kathrin,

      Kirkenes war uns dann doch ein Stück zu weit. Wir suchten uns Alta als Ausgangspunkt für den hohen Norden aus. Hier war auch die Schlittenfahrt. Es ist schon unglaublich wie schnell sich ein jeder für diesen „Sport“ begeistern lässt und am liebst nichts mehr anderes machen würde. Für unseren nächsten Norwegentrip steht definitiv eine weitere Fahrt auf dem Programm, wenn es sich ergibt.

      Liebe Grüße
      Pia & Cris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.