Es kribbelt und hibbelt – Abreise ahoi !

Yeaaah Abreise! Es ist soweit - endlich! Wir sind unterwegs! Let´s go.... All das schoss uns durch den Kopf, als wir am Flughafen standen. Endlich war der Tag da.

Irgendwie gab es so viel zu tun, in den vergangenen Wochen, dass wir abgesehen vom Packen und buchen der Unterkünfte, gar nicht mitbekommen haben wie unser großer Tag der Abreise tickend näher rückte. Da war die Hochzeit der besten Freundin, Umzug und einrichten der neuen Wohnung, ein kleines lustiges Abschlussgrillen mit Freunden und Familie, sowie die umfangreiche Organisation von Cris´ Infusion in Singapur. Also echt eine Menge Zeug, das uns ständig davon abbrachte zu realisieren wie schnell schon wieder die Zeit verfliegt.

Wir konnten, trotz all der tollen Ereignisse, die Abreise schon gar nicht mehr erwarten. Immer wieder ertappten wir uns selbst bei Tagträume und Schwärmereien, die uns eine Phantasiereise zusammenspinnen lies. In der natürlich alles perfekt und problemlos abläuft. Naja so glatt wird es sicher nicht laufen, wäre auch irgendwie langweilig, aber toll wird’s trotzdem !!!

 

 Abreise (1)

 

Abreise auf Etappen

Kaum war bei uns etwas Ruhe eingekehrt, war es schon so weit. - Am Mittwoch, also dem 17.08 fiel der große Startschuss ins Abenteuer! Mit Sonnenaufgang ging es an den Nürnberger Flughafen, dann weiter nach Hamburg und nach etwas Aufenthalt in Oslo in eine Maschine nach Bangkok. Nein nicht schon wieder Oslo. Aber keine Sorge, dieses Mal war es wirklich Ereignislos, außer das ein lappriges Baguette 7,5€ kostet und unser Flieger 20 Minuten später als geplant abhob. Du erinnerst dich bestimmt an unseren Chaostag am gleichen Flughafen erst ein paar Monate zuvor. Wenn nicht kannst du hier alles darüber nachlesen.

 

Abreise (2)

 

Für den lange Reisetag, hatte Cris den perfekten Anti-Jetleg Plan vor der Abreise zurecht gelegt.

  1. Bereits die Nacht vor dem Abflug möglichst wenig zu schlafen,
  2. sich dann den ganzen Tag über wach halten, um
  3. nach dem Start in Oslo ins Schlaf-Koma fallen.

 

Bis auf 2 Stunden lief es bei ihm auch genau nach Plan. Pia hingegen schlief während des 10 stündigen Fluges gerade mal 1,5 h und war dem entsprechend lädiert. Um etwas neue Kraft für das Getummel in Bangkok zu tanken, gönnten wir uns nach der Ankunft erst einmal eine kleine Erfrischung. Mango & GreenTea Smoothie. Lecker !!!

 

 Abreise (5)

 

Abreise vs. Anreise

Der Weg bis nach Bangkok verlief bis dahin relativ unproblematisch. Die paar Minuten Verspätung waren zu verschmerzen

Als wir unsere Drinks fertig geschlürft hatten ging es dann langsam zum Airport Link. Wirklich langsam, denn unsere Füße waren so dick, dass unsere Schuhe 2 Nummern zu klein wirkten. Aber egal. Dieser Zug pendelt täglich von 6-24Uhr zwischen Stadt und Flughafen hin und her, sollte uns daher unserem Hotel schonmal etwas näher bringen. Die Kosten dafür sind auch ziemlich überschaubar. Je nachdem, an welcher Station du aussteigen willst kostet es zwischen 20 und 45 Baht, also knapp 50Cent bis 1 Euro. Laut google war unser Halt Ratchapraprop Station (40 Baht). Von dort aus sollte es mit dem Bus 73 und anschließend der Linie 3 weitergehen. Naja sollte.

 

Wir fahren mit dem Bus zum Hotel

In Bangkok – ja ne is klar ?!

Hmmm.... Jaa..... Busfahren in Bangkok hat sich als etwas schwieriger entpuppt als wir gedacht hätten. Es gibt keine Linienbeschreibungen, wie in Deutschland und Fahrpläne suchst du vergeblich. Zudem wird in Thailand auf der für uns falschen Straßenseite gefahren – also links. Daher wussten wir nicht in welche Fahrtrichtung wir einsteigen müssen. Nach einer kleinen Fragerunde mit den Passanten hatten wir dann die vermeintlich richtige Stadtion und Straßenseite gefunden. Auch der passende Bus fuhr nach etwa 30 Minuten ein. Endlich im Bus und 100 Meter weiter war dann auch wieder Schluss.

 Abreise (18)

 Abreise (3)

 

Die "Schaffnerin" erklärte uns wir wären in die falsche Richtung unterwegs. Also wieder raus und doch auf die andere Straßenseite. Weitere 15Minuten später dann wieder ein Bus der Linie 73. Wieder das gleiche Spielchen. Wir rein und an der nächsten Haltestelle auch schon wieder raus. Erneut die Aussage wir seien im falschen Bus. Also echt jetzt. Kennen die ihre eigene Fahrroute nicht?

 

Dann halt nicht mit dem Bus durch Bangkok

Jetzt reichts. Es war stickig, schwülwarm, wir klitschnass geschwitzt mit dem Rucksack auf dem Rücken und den dicken Klamotten vom Flug an. Wir wollten nur gaaaanz schnell ins Hotel. Taxi ran gewunken und dem Taxifahrer erklärt wo es hin gehen soll. Bereits der Zweite wusste wo wir hin wollen und brachte uns für 200 Baht (5 Euro) endlich zum Hotel. Zwar hatte er uns mit dieser Summe ziemlich abgezockt, aber das wussten wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht.....War uns hinterher aber auch egal.

 

Abreise Ende - WIR SIND IM HOTEL!!!!!

An unserem Hotel - dem TaraPlace angekommen, waren unsere Zimmer noch nicht bezugsfertig. Wir warteten bei Tee und Gebäck in der klimatisieren Lobby inklusive W-LAN. Jippie! Allerdings war Pia so müde, das sie gleich dort auf dem bequemen Sofa ein kleines Nickerchen abhielt. Um 12.30Uhr konnten wir endlich auf unser Zimmer.

Wow, ein Bad mit Fenster ins Schlafzimmer. So etwas haben wir auch noch nicht gesehen. Cris hat natürlich erst einmal den Rollo hochgezogen und so verkeilt, dass wir ihn nicht mehr runter bekommen haben. Na toll, jetzt konnten wir uns beim duschen und auf dem Klo zuwinken 🙁 SPIELKIND. 10 Minuten und viel Gelächter später, war das Fenster zum Glück wieder verschlossen und wir konnten uns endlich auf´s Ohr hauen. Pia schlief fast 3 Stunden und Cris hing am Handy.... Wer uns kennt – eigentlich läuft´s anders rum.

  Abreise (4)

 

Hallo Bangkok - da sind wir !

Am Abend zog es uns dann auf die Straßen Bangkoks. Ein kleiner Spaziergang sollte uns das Phra Nakhon Viertel etwas näher bringen. Gleich um die Ecke fanden wir einen tollen Park , den Santichaiprakan in dem sich die Einheimischen in ihrer Freizeit zum Federball spielen, für Aerobik-Kurse oder Lesen treffen. Die nahe gelegene Fährstation Phra Arthit gilt als Dreh- und Angelpunkt, um per Fähre alle Viertel am Chao Phraya Fluss zu erreichen. Es ist herrlich dort zu beobachten, wie die Stadt im Dunkeln versinkt und überall die Lichter angehen. Egal in welcher Stadt, immer ein Zauber für sich.

 

Abreise (9) Abreise - wir

  Abreise (16)

Abreise (15)

 

Aber absolut interessant wird Bangkok erst, wenn du dich in ein Straßenbistro oder Restaurant setzt und das Treiben beobachtest. Beim Abendessen die Leute vom Sperrmüll beobachten kannst, wie sie über eine Leiter zur Kundin in die Wohnung im 1.OG steigen und aus dem Fenster alles aufs Auto werfen. Oder du verfolgst gespannt den unzähligen vorbeirauschenden Roller mit ganzen Familienclan oben auf,während du auf dein Essen wartest.

 

Abreise (6)

 

So viele Eindrücke, hatten wir versucht in uns aufzunehmen, dass unsere Abreise schon ewig weit weg schien. Dabei lagen dazwischen gerade mal ein paar Stunden.

Nun sind wir einfach nur happy, endlich unterwegs zu sein. So lange haben wir uns auf diesen Tag vorbereitet gehabt. Wir sind total gespannt, was uns noch alles erwartet.

 

Wie verlief deine Abreise, vor dem ersten Langzeittrip. Warst du auch so aufgeregt? Ging alles glatt, oder gab es doch ein paar Probleme die du vorher nicht bedacht hattest? Schreib sie uns in die Kommentare! Wir freuen uns von deinen Erfahrungen zu hören!

 

Bis dahin!

be different – be yourself

Pia & Cris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.